Der schlimmste Disney-Film: DER KÖNIG DER LÖWEN - Kritik & Analyse

Share
HTML-code
  • Published: 09 February 2019
  • Der Disney-Konzern ist berühmt für seine putzigen Figuren in süßlichen Filmen, doch dahinter steckt immer auch Ideologie. Nirgends wird das deutlicher als in dem vermeintlichen Kinderfilm DER KÖNIG DER LÖWEN, dem eine gefährliche Geisteshaltung zu Grunde liegt. Mehr dazu von Wolfgang M. Schmitt im Video!

    Literatur:
    Joseph Campbell: Der Heros in tausend Gestalten. Insel.
    Bernard Mandeville. Die Bienenfabel. Suhrkamp.

    Sie können DIE FILMANALYSE finanziell unterstützen - vielen Dank!
    Wolfgang M. Schmitt
    IBAN: DE29 5745 0120 0130 7858 43
    BIC: MALADE51NWD
    Betreff: DIE FILMANALYSE

    PayPal: paypal.me/filmanalyse

    Ich war bei dem Berlinale-Podcast SHOTS zu Gast: Wir sprechen über THE KINDNESS OF STRANGERS: detektor.fm/kultur/berlinale-podcast-eroeffnung-the-kindness-of-strangers

    Am 11.2.19 diskutiere ich mit Tilo Jung, Hans Jessen und Hannah Maria Heidrich in Berlin im BaseCamp: facebook.com/jungundnaiv/photos/a.639951416016810/2757629190915678/?type=3&theater
  • Entertainment Entertainment

Comments • 610

  • Filmanalyse
    Filmanalyse   9 months back

    Ich war bei dem Berlinale-Podcast SHOTS zu Gast: Wir sprechen über THE KINDNESS OF STRANGERS: https://detektor.fm/kultur/berlinale-podcast-eroeffnung-the-kindness-of-strangers

    Am 11.2.19 diskutiere ich mit Tilo Jung, Hans Jessen und Hannah Maria Heidrich in Berlin im BaseCamp: https://www.facebook.com/jungundnaiv/photos/a.639951416016810/2757629190915678/?type=3&theater

    • Rainer Tentacle
      Rainer Tentacle  9 months back

      Also Stalins Hofpropagandist Eisenstein ist für dich ne Referenz? Ich dachte, du hast den Anspruch der Ideologiekritik. Witzig, dass deine Bemerkung über Hamlet zu Lionking auch eine höchstpersönliche Kritik Stalins an Eisensteins Iwan der Schreckliche Teil 2 war. Für Teil 1 hat er damals btw den Stalin-Preis bekommen. Und arrangierte Ehe? Ich bitte dich. Ist ja nicht so, als ob es da von weiblichen Löwen wimmelt und der Vater aus diesen aussucht. Nichtmal Scar hat sich als späterer Herrscher irgendeine Braut zwangsgenommen. Ich glaube, du siehst sehr viele Dinge, über die sich diejenigen, die das Bild gezeichnet haben, gar keine Gedanken gemacht haben. Es ist wirklich hervorragend und macht Spaß.

    • STefan RIchter
      STefan RIchter  9 months back

      Sind Insekten keine Lebewesen?

    • Seroska
      Seroska  9 months back

      Nala ist nicht "adelig" und nicht arrangiert..... In alles anderes kann man hineininterpretieren was man will.
      Dass scar den Thron bekommt ist seinem brudermord!!! zu verdanken. Simba rächt sich letztlich und holt sich sein Reich zurück. Scar verkörpert das Böse (innerhalb der Familie) . Die Familienstruktur ist weit interessanter als alles in diesem Video.

    • Hylian_Warrior92
      Hylian_Warrior92  9 months back

      HEy, ich habe mal ne generelle Frage: Ich hab diesen Kanal erst vor Kurzem entdeckt und mir ist aufgefallen, dass alles irgendwie unscharf und nicht fokussiert wirkt. Als hätte man einen leichten Unschärfefilter drüber gelegt. Ist das gewollt so? Also also Stilmittel?

    • berkay daglar
      berkay daglar  9 months back

      Ach ja, ich schätze deine Arbeit sehr. Weiter so!

  • mike kilo
    mike kilo  2 days back

    Ich finde diese Analyse gut. Ich habe diesen Film kürzlich im Kino gesehen ohne mir tiefere Gedanken dazu zu machen, obwohl ich wusste, dass Disney Propagandalastig sein kann. Und bei mir hat es gewirkt, dass war mir auch bis zu diesem Video nicht bewusst.

    • Tom Birke
      Tom Birke  2 weeks back

      Disney Home Video Commercial 1991: "For that special time in your child's life."


      - "Das ist ein Buch für Kinder in einem Alter, wo sie noch mit Steinen sprechen können." (so oder so ähnlich: Ottfried Preußler über ... öhm eines seiner Bücher.)

      • Der Liberale
        Der Liberale  3 weeks back

        Das ändert, aber nichts daran, dass Scar machthungrig ist. Er will keine Systemveränderung, sondern sich selbst an die Spitze setzen. Nicht die Monarchie stört ihn, sondern ihre Besetzung. Ich finde es überhaupt fragwürdig einen Film nur deshalb für schlecht zu halten, weil mir das politische Setting und seine Gegebenheiten nicht passen.

        • _weyhxx
          _weyhxx  3 weeks back

          sehr gutes video :D
          Der König der Löwen ist bei mir eh seit langen unten durch, seit ich weiß, dass die Idee und so gut wie alle charaktere von einem Japanischen Anime, namens Kimba, dreist kopiert wurde...

          • Thunder Spikepaw
            Thunder Spikepaw  4 weeks back

            Hat er ernsthaft Der König der Löwen mit dem Holocaust verglichen?! Oo Klar, der Film hat einige zu nachdenkende Aspekte, aber man kann es wirklich übertreiben

            • Rainbow Dash
              Rainbow Dash  1 months back

              Antwort auf Titel: Der beste Film von Disney! :D

              • Nils Böckenheuer
                Nils Böckenheuer  2 months back

                Auch wenn mein Herz ihm widerspricht, mein Kopf muss zustimmen.

                • Rohrschach
                  Rohrschach  3 months back

                  Was fūr ein blödsinn

                  • SingenerPanzer
                    SingenerPanzer  3 months back

                    Ach ja, das ist ja das geile an König der Löwen, ich interpretiere den film als einer mit der Botschaft frieden, freude und was weiß ich, andere können ganz anderes interpretieren und irgendwie ist ja alles richtig

                    Nur dee Holocaust Vergleich ist überzogen und lächerlich, vor allen weil man da viele andere Aspekte des lebens außer acht lässt

                    • funisteinstahlbad1
                      funisteinstahlbad1  3 months back

                      Hart, dass Rambo Last Blood ebenfalls von Disney mit produziert wurde... : D

                      • José-Manuel Gisler
                        José-Manuel Gisler  3 months back

                        Dieser "Kritiker" ist der Dümmste Mensch den ich je gesehen hab..kann ihn nicht ertragen. So ein dummes Geschwätz.

                        • Barazturg Grumm
                          Barazturg Grumm  3 months back

                          Ich mochte den König der Löwen intuitiv nie. Jetzt hab ich verstanden, warum. ^^

                          • Die Hütte
                            Die Hütte  3 months back

                            Also verstehe ich das richtig das am Ende die Monarchie schlecht ist? Sehe ich aber nicht so!

                            • ProperMaster
                              ProperMaster  4 months back

                              Ist das Satire?

                              • Maxi VfL
                                Maxi VfL  4 months back

                                Wir wärs, wenn du die Fresse halten würdest.

                                • Der Zeitreisepunk
                                  Der Zeitreisepunk  4 months back

                                  wieder so ein geschwurbel... diese engstirnige weltsicht ist echt traurig.
                                  Also bei Marx haben wir mehr freiheit als jetzt? das war deine aussage oder? na dann stößchen... du champagner-sozialist

                                  • FALCAT MEDIA
                                    FALCAT MEDIA  4 months back

                                    Mal wieder begeht die Filmanalyse eine Menge Fehler. Wenn man eine Kindergeschichte, die Hamletbezüge hat und ein monarchisches System als Grundlage der Story nutzt, als ernstgemeinte Botschaft an die gegenwärtige Gesellschaft versteht, hat man sich bereits disqualifiziert. Ist ja schon fast das Denken von Verschwörungstheoretikern.
                                    Ich kann hier nur alle paar Wochen/Monate reinschauen und mir wird durch so viel selbstverliebtes, pseudointellektuelles Blah meist übel.
                                    Beispiel: Er meint, Disneyfilme sind eigentlich gar keine Kinderfilme, da meist eine knallharte Realität abgebildet wird. Sagt er, und glaubt etwas erkannt zu haben. Nein, Kinderfilme/Märchen, waren immer schon genau das. Nie war es anders. Es sei denn, man nimmt die Teletubbies als Referenz.
                                    Er tut so, als würden die Drehbuchautoren nach einem gezielten Schema und mit manipulierender Intention vorgehen... und genau hier mutmaßt er so, wie es Verschwörungstheoretiker gern machen. Er glaubt, seine Interpretation sei automatisch trefflich. Glauben auch Leute, die an die Homöopathie glauben.

                                    Sein gesamtes Auftreten geht stets davon aus, absolut richtig zu liegen - und das, obwohl ihm permanent falsch Betrachtungen (oder zumindest die Möglichkeit dieser) nachgewiesen werden kann. Das macht diesen Kanal so unerträglich.

                                    Wenn ich mich mal wieder ärgern will, schau ich hier wieder rein ;-)

                                    • Mr Black
                                      Mr Black  4 months back

                                      Was auch noch lustig ist wie er im Video hier Scar als Opfer darstellt:D Scar musste nicht sterben weil er sich heroisch gegen ein Regime auflehnte sondern weil er einfach abgrundtief böse ist. Wer sonst tötet bitte seinen eigenen Bruder und zerstört danach sein eigenes Königreich? Scar hat nur selbstsüchtig und machthungrig gehandelt mehr nicht und deswegen musste er am Schluss auch sterben. Das böse gewinnt eben schlussendlich nie. Auf das andere was hier im Video behauptet wird gehe ich gar nicht erst ein weil es einfach erfunden ist. Jeder Mensch kann sich ein Film zusammenspinnen wie er will das ist keine Kunst.

                                      • Darius Duesentrieb
                                        Darius Duesentrieb  4 months back

                                        "Wir sollen das quasi als Fabel begreifen" Nein? Die ganzen grimmschen Märchen werden auch nicht in die reale Welt übertragen und sind trotzdem unterhaltsam.

                                        • Darius Duesentrieb
                                          Darius Duesentrieb  4 months back

                                          @Niamh _
                                          Vermenschlichte Tiere != Menschen
                                          Man kann vieles interpretieren, nur kommt dann manchmal Überzogenes raus.

                                        • Niamh _
                                          Niamh _  4 months back

                                          Wieso sollte es keine Fabel sein? Disney hat einem schon immer bestimmte Weltsichten aufdrücken wollen, und hier haben wir einen Film, der vermenschlichte Tiere in einer hierarchischen Gesellschaft zeigt. Man kann außerdem aus so ziemlich jeder Geschichte Schlüsse ziehen bzgl des Autoren und seiner Weltsicht bzw. der Gesellschaft, aus der er kommt. Wenn du unkritisch genießen willst, kannst du Tetris spielen.

                                      • TottiBln
                                        TottiBln  4 months back

                                        Wieder ein schön Augenöffner!

                                        • asdasda asdada
                                          asdasda asdada  4 months back

                                          kannst das ja nochmal zum aktuellen film hochladen ^^

                                          • Religion-Nein-Danke
                                            Religion-Nein-Danke  4 months back

                                            Keine Sorge, beim Eintritt gibt für jeden einen Aluhut kostenlos !

                                            • FALCAT MEDIA
                                              FALCAT MEDIA  4 months back

                                              Danke... genau das beschrieb ich auch gerade in meinem Kommentar. Der Typ spricht wie ein Verschwörungstheoretiker.

                                          • M X
                                            M X  4 months back

                                            Monsieur Schmitt verkennt meinem Empfinden nach drastisch die Intention des Filmes. Dass sich das Werk dramaturgisch und inhaltlich stark an den alten griechischen Dramen und Hamlet orientiert, bedeutet nicht gleich, dass es die Monarchie oder, wie Herr Schmitt nahelegt, gar den Faschismus propagiert. Man könnte dem Film meines Erachtens hier höchstens mangelnde Eigenständigkeit vorwerfen. Diesem Film politische Propaganda zu unterstellen, empfinde ich schon als ein wenig neurotisch. Der erzählerische Rahmen soll hier lediglich der Heldenreise Simbas dramaturgisch den Weg ebnen.
                                            Darüber hinaus funktioniert der Film für mich (einem Kinderfilm angemessen) in erster Linie auf emotionaler Ebene, welche in der Kritik deutlich zu kurz kommt. Für mich besteht eine immense Qualität eines Filmes unter anderem darin, Emotionen beim Betrachter hervorzurufen - und hier brilliert „Der König der Löwen“.
                                            Jene Szene, in der Mufasa auf sensible wie auch respektvolle Art und Weise mit Simba über Verantwortung und Demut spricht, dürfte wohl nur autistisch veranlagte Zuschauer unbeeinflusst und kalt lassen. Ebenfalls behandelt er gekonnt Themen wie Tod, Liebe (ja, hier wird tatsächlich die Liebe zwischen zwei Protagonisten illustriert und keine kühle politische Verbindung aus royalem Machtkalkül) sowie Freundschaft und bereitet die Zielgruppe somit auf emotional ansprechende Weise auf die wohl wichtigsten Zutaten des Lebens vor.
                                            Leben ist hier ein gutes Stichwort, denn meiner Meinung nach, vermittelt der Film keine sozialdarwinistische Denkweise, sondern gerade den Respekt gegenüber anderen Lebensformen. Der „König der Savanne“ wird hier behutsam von seinem Thron gehoben und in den „Kreis des Lebens“ eingebettet. Hier soll niemand unterdrückt, versklavt oder als minderwertig angesehen werden. Vielmehr handelt es sich um die (meines Erachtens sehr gelungene) kindgerechte Beschreibung der Vorgänge in der belebten Natur. Dem Zuschauer soll hier der Schauer vor der „Nahrungskette“ genommen werden, welche in Wahrheit (frei nach Alexander von Humboldt) viel treffender als Nahrungsnetz bezeichnet werden könnte. Damit ebnet der Film dem Zuschauer den Weg zu einem demütigen und verstehenden Standpunkt gegenüber der restlichen Tierwelt. Der betrachtende Mensch verliert hier auf emotionaler Ebene seine, in den zurückliegenden Jahrhunderten aufgebaute, Abscheu und Geringschätzung gegenüber seinen „Mittieren“, von denen er sich doch so gerne über seinen Intellekt abkanzeln würde.
                                            Eine gerade in diesen Zeiten höchst aktuelle und wichtige Lehre: der Mensch als Teil der Natur, nicht als ihr Herrscher.
                                            Die Natur, so wird hier klar deutlich, ist ein Netzwerk, in einem fragilen Gleichgewicht, in dem alles mit allem verwoben ist.
                                            Hieraus leitet sich zudem ein ganz und gar antikapitalistisches Credo ab: ein entfesselter Konsum führt durch Ressourcenverbrauch, Zerstörung der Artenvielfalt und Eingriff in klimatische Regelkreisläufe zu einer verheerenden Irritation im Gesamtsystem und schadet somit auch dem Menschen selbst.
                                            Um das erkennen, bedarf es mehr als kalter intellektueller (Über-)Analyse, nämlich mindestens ebenso sehr einer empathischen und emotionalen Betrachtung.
                                            Um zu sehen, und nicht nur zu schauen, sollten sich Gefühl und Intellekt nicht ausschließen, sondern ergänzen.
                                            Wer dies leugnet, verkennt das menschliche Wesen in seinem tierischem Ursprung fundamental.

                                            • Danny Danielson
                                              Danny Danielson  4 months back

                                              @M X Selbstverständlich stehen die Tiere hier für Menschen. Das ist schlicht unstrittig. Und alles, was du sagst, zeigt, dass du das deinen Überlegungen im Grunde ebenfalls zugrunde legst. Wenn hier auf Hamlet verwiesen wird, funktioniert das nur, wenn die Tiere auf der Bildebene für Menschen stehen. Das gesamte Konzept von Macht und Herrschaft ist keines, das in der Tierwelt in dieser Form eine Entsprechung hat. Und sobald diese Aspekte von Herrschaft und Macht angesprochen werden, geht es hier keineswegs nur noch um individuelle Konflikte, sondern auch um gesellschaftliche. Dieser Film beschreibt nicht bzw. nur zu einem gewissen Grad die Tierwelt. Bzw. die Hybridität, also dass sowohl Tierwelt als auch Menschenwelt angesprochen sind, macht den Film erst so problematisch. Würde man nahezu alle Gesetzmäßigkeiten der Tierwelt eliminieren, könnte man unter Umständen eine relativ unproblematische Parabel erzählen. Dem ist aber nicht so. Denn hier wird das Fressen-und-Gefressen-werden, das in der Tierwelt seine Gültigkeit hat, auf der Bildebene auf den Menschen übertragen. Und damit wird eben auch der Kreis des Lebens, der in der Natur zutreffen mag, zur Gesellschaftsordnung erhoben. Das ist die unvermeidliche Konsequenz aus der erzähltechnischen Hybridkonstruktion aus Tier und Mensch. Das ist unter keinen Umständen ein Film, der einfach nur ein bisschen was über die Tierwelt erzählen will.
                                              Es geht bei all diesen Überlegungen eigentlich auch nicht so sehr darum, was uns die Macher damit sagen wollten. In dieser Hinsicht mag alles, was du über die Heldenreise und die individuelle Entwicklung schreibst, zutreffen. Das Problem ist aber, dass sich durch die Kreuzung von Tier- und Menschenwelt problematische Aspekte entweder gewollt oder eben auch ungewollt einschleichen. Es mag sein, dass man die Idee des Circle of Life nur auf die Tierwelt beziehen wollte, aber durch die anthropomorphe Dimension lässt sich das einfach nicht vom Menschen und der Gesellschaft trennen, zumal der Film eben selbst eine Gesellschaftsordnung etabliert.
                                              Und zu Scar: Selbstverständlich ist er ein „von Neid zerfressener, machtgieriger machiavellistischer Brudermörder“, das steht außer Frage. Aber auch nur, weil es das Drehbuch so will. Es ist eben die Drehbuchkonstruktion, der wir hier auf den Leim gehen, wenn wir Scars Systemkritik grundsätzlich ablehnen. Der Film suggeriert uns, dass jemand, der die als natürlich ausgerufene Gesellschaftsordnung kritisiert, nur ein Faschist sein kann, und inszeniert ihn als Widerling. Aber wenn man eben diese Figurencharakterisierung und seine bösartigen Handlungen außer Acht lässt, dann wird hier eine Perspektive sichtbar, die die vermeintliche Ordnung als ungerecht wahrnimmt. Man hätte einen solchen Kritiker eines Systems, das in Stein gemeißelt scheint, keineswegs als skrupellosen Mörder inszenieren müssen. Der Film tut es aber und für diese Entscheidung wird er in diesem Video kritisiert.
                                              Wenn man all das einmal beiseitelässt, kann man diesem Film aber natürlich trotzdem sehr viel abgewinnen. Auch wenn man die problematischen Aspekte im Blick behält, kann man sich von dem Film dennoch gut unterhalten lassen.

                                            • M X
                                              M X  4 months back

                                              Der Fabelcharakter auf gesellschaftlicher Ebene ist allenfalls eine mögliche Interpretation, keine Wahrheit, die es zu „begreifen“ gilt.
                                              Ich finde diese Interpretation, wenn man sie konsequent zu Ende denkt, im Übrigen wenig stichhaltig... Ich möchte an dieser Stelle nochmals daran erinnern, dass der Film in weiten Teilen auf Hamlet basiert und ich bezweifle stark, dass Herr Schmitt dieses Werk in ähnlicher Weise zerreißen würde. Nicht immer möchte ein Film gesellschaftliche Strukturen propagieren. Manchmal bedient er sich einfach einer gewissen Rahmenhandlung (hier eben u.a. Hamlet). Sicher vermenschlicht der Film die Tiere, damit die kindlichen Betrachter sich besser mit ihnen identifizieren können, dass heißt aber nicht direkt, dass sie auch für Menschen oder in ihrer Gesamtheit für die Gesellschaft stehen. Auch an einer Orientierung an Fremdwerken sollte Herr Schmitt nichts auszusetzen haben, ist seine Kritik letztlich doch nahezu eine eins zu eins Kopie der Kritik von Christiane Peitz aus dem Jahr 1994, veröffentlicht in der Zeit.
                                              Es geht, wie bereits in meinem ersten Kommentar erwähnt, schlicht darum das Sujet der klassischen Heldenreise zu illustrieren, sprich: der Protagonist soll sich seiner Verantwortung gegenüber anderen und sich selbst gewahr zu werden und danach handeln, er soll nach Sinn streben, anstatt sich in Zerstreuung zu verlieren und damit sein Potenzial zu negieren. Wie man im Antagonist Scar den uneigennützigen marxistischen Regimekritiker entdecken möchte, bleibt mir ein Rätsel. Er wird hier als von Neid zerfressener, machtgieriger machiavellistischer Brudermörder dargestellt. Er biedert sich den Hyänen nur an, um seinen eigenen Machtinteressen nachzukommen.
                                              Dass Disney Scar die Behauptung in den Mund legt, der klügere der beiden Brüder zu sein, spricht keineswegs dafür, dass dem so ist - regiert er doch letztlich das Land im Gegensatz zu Mufasa zu Grunde. Es soll lediglich die Arroganz Scars verdeutlicht werden.

                                            • Danny Danielson
                                              Danny Danielson  4 months back

                                              Eine empathische Betrachtung wird in der Frage "Was, wenn wir die Antilopen wären?“, die Schmitt Junior hier stellt, durchaus zum Ausdruck gebracht. Man kann den Fabelcharakter des Films nicht wegleugnen, die Tiere stehen hier für Menschen. Und sobald man das begreift, wird dieser Film in seiner Grundstruktur einfach problematisch.

                                          • Pius Neuner
                                            Pius Neuner  4 months back

                                            Traurig, aber wahr

                                            • Mr Black
                                              Mr Black  4 months back

                                              In der Köni der Löwen 2 sind aber am schluss alle (Also die Löwen aus dem Schattenreich und die des geweihten Landes) miteinader vereint. Weil der Film vermittelt das wir alle eins sind und es keine Unterschiede zwischen uns gibt. Alsi die Kritik im Video ist total überholt.

                                              • The lovely Fox
                                                The lovely Fox  4 months back

                                                Ich kann Scar verstehen irgendwie. Eigentlich eine tragische Figur

                                                • Hans Müller
                                                  Hans Müller  4 months back

                                                  "Arme Hyänen", unschuldiger Ska? Ska hatte den Tod von Mufasa zu verantworten und die Hyänen hätten fast Simba und seine Freunde gefressen, vor allem waren sie immer schrecklich gemein. Mit diesen Figuren kann man nur schwer Sympathie hegen. Es handelt sich hier einfach um eine klassische Guter-Herrscher-Böser-Herrscher-Geschichte.

                                                  • Hans Müller
                                                    Hans Müller  4 months back

                                                    Ich stimme nur mit einem überein: "Der König der Löwen" ist kein Kinderfilm, dafür sind die behandelten Themen viel zu ernst.

                                                    • Hans Müller
                                                      Hans Müller  4 months back

                                                      @Stefan Hinze Weil Kinder diese Themen noch nicht richtig verstehen, auch wenn man sie versucht kindgerecht zu erzählen. Die Darstellung von Ska und den Hyänen fand ich selbst als Erwachsener noch sehr angsteinflößend, ein Kind sollte eine positivere Sicht auf die Welt bekommen. Der "Kreislauf des Lebens", "Fressen und gefressen werden", der Tod des Vaters, Schuldgefühle, das verantwortungsvolle Erbe des Vaters übernehmen, das sind Themen die man vielleicht erst als Jugendlicher oder junger Erwachsener begreifen muss.

                                                    • Stefan Hinze
                                                      Stefan Hinze  4 months back

                                                      Hans Müller ...warum sind ernste Themen, die kindgerecht erzählt sind, für Kinder ungeeignet? Ernste Themen gab es schon in der klassischen Serie "Biene Maja". Besser ist es doch, wenn man als Filmemacher Kinder ernst nimmt, als belangloses auf sie los zu lassen.

                                                  • Cicoo Stankov
                                                    Cicoo Stankov  4 months back

                                                    So eine Scheisse hab ich noch nie gehört...Bitte hör auf mit Kritiken..mach was anderes...oida so eine kacke echt...

                                                  • varelion
                                                    varelion  4 months back

                                                    4:39 Vergleicht man die Spiegelszene, in der Simba seinem Vater gegenübersteht, mit der Vater-Sohn-Begegnungsszene von Luke und Darth Vader im geheimnisvollen Baum in "Das Imperium schlägt zurück", dann sieht man den feudalistischen, repressiven Charakter von Disneys Machwerk. Während Luke mit allen Mitteln versucht, gegen den Geist des Vaters anzukämpfen und später immer wieder zeigt, dass er nicht in dessen Fußstapfen treten will, also revolutionär, aufrecht und seinen Idealen treu bleibt, akzeptiert Disneys Identifikationsfigur für die Kinder hingegen die Fortsetzung der anscheinend ewigen Herrschaftstradition. Man kann durchaus sagen, dass Disney damit absolutistische, feudal-ständische Ansichten propagiert, die wir eigentlich überwunden glaubten.
                                                    Nebenbei: Vielleicht erklärt sich auch aus dieser Ideologie, dass Luke in der neueren Disney-Star-Wars-Trilogie als einsamer Asket auf einem windigen Planeten abgestellt wurde (das ginge ja noch) und in widerwärtiger Weise von den Zitzen irgendwelcher potthässlicher Viecher mit hodensackähnlichen Nasen seine tägliche Milch absaugen muss. Das wird von vielen Fans als reine Erniedrigung des dauernden Idealisten und Widerständlers empfunden, und das ist es auch. Das hat was von einer griechischen Götterstrafe für einen entsetzlichen Frevel, die die Person in der Unterwelt nun Tag für Tag durchleiden muss. So straft Disney also Abweichler.

                                                    • Marc Blum
                                                      Marc Blum  4 months back

                                                      Das ist echt witzig. Ich mußte mir vor ein paar Jahren zwangsweise die erste halbe Stunde von "König der Löwen" anschauen und dachte nur "Boah, ist das eine faschistische Scheiße.". Jetzt kommt ein Remake in die Kinos, ich denke: "Mann was soll das!?" und google kurz nach "König der Löwen faschistisch", und stelle fest: offensichtlich bin ich nicht der einzige, der diesen Eindruck hatte. Offensichtlich kommt das nicht von ungefähr.

                                                      • Trevor Bailey
                                                        Trevor Bailey  4 months back

                                                        Ok aber als Kind hab ich nichts von der Hierarchie und sowas mitbekommen.

                                                        • d3af
                                                          d3af  5 months back

                                                          Ich hatte schon als Kind Mitleid mit Skar.
                                                          Der wurde immer nur runter gemacht und angefaucht.
                                                          Kein Wunder das so jemand "böse" wird.
                                                          Im Grunde ist das Mobbing.

                                                          • Ivan Matveyev
                                                            Ivan Matveyev  4 months back

                                                            @d3af lol nein er war weiß

                                                          • Ivan Matveyev
                                                            Ivan Matveyev  4 months back

                                                            @d3af ist so hab immer mitleid mit terroristen, weil dir unschuldig sind, sondern weiße cis männer die verantwortung tragen

                                                          • d3af
                                                            d3af  4 months back

                                                            @Ivan Matveyev LMAO

                                                          • Ivan Matveyev
                                                            Ivan Matveyev  4 months back

                                                            Jop, ist das selbe wie mit islamidtischen terroristen

                                                        • Mark Jay
                                                          Mark Jay  5 months back

                                                          Ein sehr gutes Video. Es hat mich wirklich zum nachdenken gebracht. Vielen dank dafür. Obwohl ich mit ein paar punkten nicht übereinstimme. Aber vielen dank

                                                          • VerifizierekeineEmailsimAnhang

                                                            Für mich ist "White Wilderness" von Disney der schlimmste Film. Hier wurden Lemminge absichtlich die Klippe runtergestoßen, anschließend sind sie im Meer ertrunken. Begleitet von Orchestermusik. Krank, und dafür gab es sogar ein Oscar. Als Kind habe ich diesen pseudo Dokumentarfilm im Fernsehen gesehen und ich habe Jahrelang geglaubt, das es mit den Lemmingen stimmt, das sie Massenselbstmord begehen. Solche Lügner!

                                                            • Ruth Leufke
                                                              Ruth Leufke  5 months back

                                                              Der Film beinhaltet mehr als nur die politische Ebene. Jordan Peterson spricht über Lion King als archtypische Geschichte. Weil wie sonst will man den Hype um diesen Film erklären? Ich persönlich sehe die Geschichte als Familiendrama, wo der Onkel Simba verdrängt und Simba aus dem verdrängten Dasein sich heraus arbeiten muss. Trotzdem find ich die Analyse super und 1000 x besser als Robert Hoffman.

                                                              • Der Fuchs
                                                                Der Fuchs  6 months back

                                                                Was zur Hölle habt ihr, hier die ganze Zeit mit dem scheiss Holocaust ????

                                                                • Kai Thomas
                                                                  Kai Thomas  6 months back

                                                                  Als der Film ins Kino kam, war ich längst aus dem Animationsfilm-Alter heraus, daher hat er mich nicht interessiert. Aber ich las später immer wieder in Kritiken, dass er ideologisch fragwürdig ist. Daher habe ich ihn bis heute nicht gesehen, und habe das auch nicht mehr vor. Dass er für eine ganze Generation DER Film schlechthin ist, schreckt mich zusätzlich ab. Denn mit dieser Generation der heutigen Frühdreißiger habe ich absolut nichts am Hut.

                                                                  • maximus von lotsch
                                                                    maximus von lotsch  6 months back

                                                                    wirklich verstörend! :(

                                                                    • moony89
                                                                      moony89  6 months back

                                                                      König der Löwen war mein erster Disney Film im Kino . Damals war ich vier Jahre alt. Ich kann mich daran erinnern dass die Argumentation vom Kreislauf des Lebens im Film mich als Kind doch sehr verstört hat. Weil Leben und Sterben ausschließlich im naturellen Sinne begriffen wurde . Der Mensch hatte also gar keine individuelle Bedeutung, ich konnte also Simbas Verhalten verstehen nachdem der Vater gestorben ist und er sich die Schuld für dessen Tod gegeben hat, denn Simba hatte eine emotionale Bindung zu ihm Die Logik des Films seine Verantwortung mit dem Kreislauf des Lebens gleichzusetzen und den Familien Thron zu besteigen fand ich nicht logisch. Dies wurde der Film mit den Faschismus gleich sitzen damit es irgendeine Berechtigung hatte Heute rückblickend im Erwachsenenalter muss ich diese Interpretation zustimmen, vor allem dass ausschließlich das individuelle egoistische Lebewesen bei Disney eine wirkliche Chance hat Dinge zu verändern wird deutlich. Das hat unbewusst auf das eigene Handeln für einige Zeit beeinflusst

                                                                      • Florian Grogoll
                                                                        Florian Grogoll  6 months back

                                                                        Nehmen wir doch mal deine polemische und schlichte Argumentation auseinander:

                                                                        1. Wer sagt denn, dass in dem Schloss von Disney Logo kein Parlament sitzen könnte?
                                                                        2. Simba lernt eben NICHT sehr schnell, wie man Leute rum kommandiert. Ihm wird klar gemacht, das er noch lange nicht soweit ist.
                                                                        3. Wer, außer dir, sagt dass wir es als Fabel begreifen sollen. Die Hyänen stehen keineswegs am Rande der Gesellschaft. Sie haben ihre eigene.
                                                                        4. Die Wahl des Fortpflanzungspartners im Tierreich als arrangierte Ehe zu bezeichnen, spottet jeder Beschreibung.
                                                                        5. Doch, es sind Kinderfilme. Doch wenn sie nicht auch teilweise den Ernst des Lebens zeigen würden, wären Kritiker wie du die ersten die schreien würden.
                                                                        Ab "Der Heros in 1000 Gestalten" konnte ich deine Argumentation leider nicht mehr ernst nehmen.

                                                                        • Valkyra Sonara
                                                                          Valkyra Sonara  6 months back

                                                                          Der zweit Teil ist eh besser

                                                                          • Calida 89
                                                                            Calida 89  6 months back

                                                                            Wie alt sind Sie?

                                                                            • Elmar live
                                                                              Elmar live  6 months back

                                                                              Genauso könnte ich argumentieren, es ginge in Lion King darum, sich in den natürlichen Kreis des Lebens einzuordnen und aufgrund der Sensibilität des Ökosystems nicht in diesen Kreis einzugreifen. Da fällt mir als erses Massentierhaltung, die Rodung des Regenwaldes und eben auch die Ausrottung ganzer Völker zu ein. Diese Analyse wäre aber nicht weniger belanglos, als die hier vorgetragene. Schon gar nicht sind solche Analysen relevant im Bezug auf die Bewertung eines Films. Ein Film sollte unterhalten, berühren oder zum Nachdenken anregen. Und es stellt sich heraus: Über Lion King will man reden. Was mehr kann man von einem Film erwarten?

                                                                              • Lennard Lauer
                                                                                Lennard Lauer  7 months back

                                                                                Interressante sichtweise zu einem Film, die vermutlich wenige so einnehmen würden. Man könnte allerdings noch weiter gehen und behaupten, dass die Systemveränderung die vom Antagonisten Angestrebt wird ihr Ziel verfehlt, denn statt der Erhofften Glückseeligkeit erreicht der von Hass und Eifersucht getriebene Antagonist nur die Verelendung aller und weitet das leid der vorher wenigen auf die Gesamtheit aus.
                                                                                Schon Konfuzius vertrat die Lehre der Hirarchie zu einem Höheren wohl, in der jeder seinen Platz, seine Bedeutung und seine Wichtigkeit für das ganze System hat. So erfüllen auch Hyänen in der Natur ihren Nutzen.


                                                                                Desweiteren ist der Film ein wunderbares Beispiel dafür, dass es einen weiter bringt an ein Gesamtwohl zu denken statt von Hass und Eifersucht getrieben sich selber an die Macht zu drängen.

                                                                                • Sebastian Schmidt
                                                                                  Sebastian Schmidt  7 months back

                                                                                  Ich glaube, die Botschaft des Films ist viel banaler:

                                                                                  "Stelle dich deiner Verantwortung. Lass das Unrecht nicht siegen und tue Gutes, wann immer du kannst (usw)."

                                                                                  Dieser Film hat gar nicht den Anspruch, gesellschaftsbezogene Aussagen zu machen. Wenn er es doch tut, dann vermutlich aus Versehen (wir sind alle von bestimmten ideologien beeinflusst und das häufig unbewusst). Disney-Filme sind moderne Märchen. Und in Märchen stellt niemand die Gesellschaftsordnung infrage (mit wenigen Ausnahmen vielleicht). In König der Löwen geht es in erster Linie darum, dass sich die jungen Zuschauer mit den Figuren identifizieren (und dann ordentlich Plüsch-Simbas kaufen).

                                                                                  • Fandrir
                                                                                    Fandrir  20 hours back

                                                                                    Es geht bei einer Analyse bei weitem nicht nur um die Intention der Autoren. Ideologie vermittelt sich immer und bleibt häufig unter dem Radar, selbst unter dem der Macher. Und trotz dessen hat sie eine Wirkung auf die Gesellschaft und zwar eine erhebliche, auch wenn sich 99% der Leute dessen nicht bewusst sind. Deswegen braucht es Filmkritik, die über das bloße "spannende Story", "coole Musik", "gute Schauspieler" hinausgeht und deswegen ist solche Filmkritk/-Analyse auch nichts was jeder einfach so machen kann, sondern erfordert einiges an Buchwissen.

                                                                                • MK Tary
                                                                                  MK Tary  7 months back

                                                                                  Rafiki fehlt mir in der Einordnung, sonst aber wie immer super interessanter Ansatz.